Humanistischer Salon

Wann:
14. Juni 2018 um 19:00 – 21:00 Europe/Berlin Zeitzone
2018-06-14T19:00:00+02:00
2018-06-14T21:00:00+02:00

Selbstbestimmt aus dem Leben gehen

Über drei Viertel der Deutschen möchten bei einer schweren Erkrankung die Möglichkeit haben, auf ärztliche Hilfe bei der Selbsttötung zurückgrei- fen zu können. Doch wurde dieser Wunsch im Jahre 2015 durch die Ein- führung des Strafrechtsparagraphen 217 hierzulande quasi unmöglich ge- macht. Dabei ist die Rechtlage in sich widersprüchlich. Anfang März 2017 entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, dass der Staat in erns- ten Notlagen den Zugang zu einer todbringenden Arznei nicht verwehren darf. Doch christlich-konservative Politiker*innen und staatliche Behörden verweigern beharrlich die Umsetzung.

Über den dringenden Reform- und Klärungsbedarf, aber auch über verblei- bende Hilfsmöglichkeiten diskutieren der Arzt DR. CHRISTOPH TUROW- SKI, der sich kürzlich wegen Suizidhilfe vor dem Kriminalgericht Moabit verantworten musste, der Rechtsanwalt TORSTEN BENZIN von Sterbehil- feDeutschland e.V. und der Allgemeinmediziner HARTMUT KLÄHN, der ein sogenanntes Sterbefasten begleitet.

Eintritt frei.

Um Anmeldung wird gebeten unter

info@humanismus-stiftung.de